3 Tage Camping bei Hamburg

Unser Urlaub geht in die letzte Etappe! Von Kühlungsborn haben wir zum Campingplatz Stover Strand in Drage bei Hamburg gewechselt.

Tag 1

Radtour an der Elbe entlang

In der Nacht ist es windstill, aber zum Morgen frischt der Wind wieder auf. Wir schnappen uns dennoch unsere Fahrräder und radeln mit Rückenwind über die Elbe.

Hinter Geesthacht geht es an einem Hochseilgarten vorbei in den Wald. Rauf und runter, über Stock und Stein. Immer an der Elbe entlang. Teilweise hätte wir besser ein Mountainbike gebraucht…

In Lauenburg essen wir mit Blick auf die Elbe in der Schifferbörse zu Mittag. Für Kinder gibt es Pommes (was sonst) und Fischstäbchen oder Chicken Nuggets. Lauenburg hat eine schöne Altstadt, direkt am Wasser gelegen.

Wir überqueren erneut die Elbe und radeln wieder zurück. Diesmal gegen den Wind, aber mit unseren eBikes ist es ganz angenehm. In Artlenburg ist Hafenfest und wir schauen mal kurz vorbei und bestaunen die vielen Drachen.

Da unser Mäuschen nicht schlafen will und wir vor Stove noch einem Spielplatz finden, halten wir an und spielen noch ein bisschen. Kurz vor dem Campingplatz klappen bei ihr dann doch noch die Augen zu…

Insgesamt sind wir 50 Kilometer gefahren. Das ist mit die weiteste Strecke die wir bisher zurückgelegt haben.

 

Tag 2

Letzter Urlaubstag: grillen und chillen

Nach dem Frühstück fahren wir zum nahe gelegenen Einkaufsladen und kaufen Fleisch und andere Zutaten fürs Grillen ein. Meine Eltern haben sich zum Mittagessen angekündigt. Bei dem schönen Wetter kommen sie mit dem Motorrad.

Eigentlich wollte ich einen Tomaten-Mozzarella-Salat machen, stelle aber NACH dem einkaufen fest, dass unsere Tomaten nicht mehr gut sind… Also stiefeln Mutti und ich über den Deich zum Einkaufsladen am Campingplatz. Der hat schon Mittagspause. Aber es gibt einen Strandimbiss, dort holen wir zwei kleine Salate weg.

Wir essen Lammlachs. Das haben wir uns bei den Nachbarn aus Kühlungsborn abgeguckt. Schmeckt lecker, obwohl mir das Steakfleisch immer noch besser schmeckt…

Nach dem Kaffee verlassen uns meine Eltern wieder und wir genießen einfach nur den Ausblick. Heute sind so einige Schiffe, Boote und Jet-Skis unterwegs.

Am späten Nachmittag drehen wir noch eine Runde über den Spielplatz und gönnen uns ein Eis. Auf dem ‚großen‘ Campingplatz gibt es einen See, den wir uns mal anschauen wollen. Bei dem Anblick sind wir dann aber doch froh an der Elbe zu stehen. Dort ist einfach mehr los…

 

Tag 3

Heimfahrt und Fazit

Nachdem wir eine mückenfreie Nacht verbracht haben (wir mussten spätabends flüchten, da die Mücken drohten uns aufzufressen), können wir am Abreisetag ausschlafen da wir am Stover Strand erst um 13 Uhr den Platz verlassen haben müssen.

Wir genießen ein letztes Mal das Frühstück mit Blick auf die Elbe und die vorbei ziehenden Schiffe. Unser zweiwöchiger Urlaub neigt sich dem Ende entgegen und wir könnten noch länger bleiben oder gerne auch weiter ziehen. Es hat so viel Spaß gemacht! Wir haben so viel Neues gesehen, neue Leute kennen gelernt und das Wetter war durchgehend schön.

Gut, es gab ein bisschen Regen und eine stürmische Nacht, aber ansonsten viel Sonne und angenehme Temperaturen. Zum Urlaubsende kommt jetzt sogar der Sommer. Da können wir direkt zu Hause weiter urlauben (allerdings kochen wir dann selber…).

Apropos Essen, wir hatten immer Glück mit unser Wahl der Restaurants. Es war immer lecker und die Bedienungen freundlich. Ich kann mich zumindest nur positiv erinnern. Mein absolutes Restaurant-Highlight war das Nautilus in Putbus auf Rügen! Extrem coole Unterwasserwelt Atmosphäre und das Essen war auch verdammt lecker!

Wer natürlich günstig reisen will kocht selber. Da wir Mittags aber zum Einen selten am Wohnwagen waren und zum Anderen Urlaub für uns nur dann ist, wenn wir nicht selber kochen müssen, werden wir uns auch weiterhin gerne an einen gemachten Tisch setzen.

Ich kann mich gar nicht entscheiden welcher der beste Spielplatz war!? Die hatten alle für jeden Jahrgang etwas… Laut unserer Tochter war der in Kühlungsborn am Besten. Kurzer Weg, Wippe, Nestschaukel, Rutsche und davon gleich zwei!

Der schönste Campingplatz? Wir würden nochmal zu dem Ostseecamp Zierow bei Wismar fahren, wo wir die erste Nacht verbracht haben. Dort gab es Blick aufs Meer, tolle Waschhäuser, für die Kinder zwei Spielplätze und wir hatten keine Zeit dort die Gegend zu erkunden…!

Wir sind wieder zu Hause! Das Schöne an zu Hause ist ja, dass die Wege zum Waschhaus nicht mehr so weit sind und man den Spielplatz überblicken kann. Nachteil ist, dass der Weg nach draußen länger ist und wir erstmal den Rasen mähen dürfen!

Liebe Grüße

Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code